Bio Honig - jetzt auch von NABU-Wiesen

Bio-Imker und NABU-Mitglied Tobias Billich hat 16 seiner Bienenvölker auf der Pflegefläche des NABU auf dem Rollkopf stehen. "Die Bienen haben hier tolle Bedingungen", sagt Tobias Billich. Neben den alten Streuobstbeständen gibt es hier viele Weiden, Schlehen, Wildkirschen, Ginster, Robinien und Fichten, die den Bienen zu verschiedenen Zeiten Nektar, Honigtau und Pollen spenden. Besonders angetan haben es ihm die vielen Blüten auf den extensiven Magerwiesen, die auch noch im Herbst, wenn anderswo alles abgemäht ist, die Bienen zu Besuchen einladen. Diese Vielfalt schmeckt man auch im Honig, der ein volles Aroma und einen angenehmen runden Geschmack hat. Seit diesem Jahr gibt es Honig nur von diesem Standort zu kaufen. 

2002 hat Tobias Billich mit der Imkerei angefangen und produziert seit 2008 kontrolliert ökologisch hergestellten Honig. "Ökologische Imkerei bedeutet für mich nachhaltiges, umweltfreudliches Wirtschaften, respektvolle Tierhaltung und höchste Produktqualität", sagt Tobias Billich. So hält er seine Bienen in vorwiegend naturbelassenen, hölzernen Bienenkästen. Die Kästen verursachen keine Rückstände und sind unproblematisch zu entsorgen. Sehr viel Wert wird in der Bio-Imkerei auf rückstandfreies Wachs gelegt. Jedes Jahr schickt Billich deshalb eine Wachsprobe an eine Untersuchungsstelle. Weitere Unterschiede zur koventionellen Imkerei bestehen bei der Fütterung, beim Einsatz von Medikamenten und beim Umgang mit Bienen. Nähere Informationen finden sich unter www.imkerei-im-liesertal.de. Bei Interesse an dem Honig von der NABU-Fläche eine ein Mail schreiben an: kontakt@imkerei-im-liesertal.de

Lucca Valerius, 22.10.2017